für meine Kinder   
 
     
   
 
 
 
 
 
         
   


Nachwort


Mehr als zwanzig Jahre sind vergangen. Was denke ich heute? Was machen die Kinder? Was sage ich den Menschen, die mich fragen, wie es mir damit geht? Um es auf den Punkt zu bringen: Es war alles vergeblich - es gibt kein 'Happy End'.

Ich will versuchen, ein wenig Struktur in meine Schilderung zu bringen. Zunächst einmal werde ich häufig gefragt, aus welchem Grund ich so lange um die Kinder gestritten habe. In meiner beruflichen Position wäre es ein Leichtes gewesen für die Firma nach Hongkong oder Tokyo zu gehen und zu vergessen, dass ich Kinder hatte, so wie Prof. Klosinsky es mir geraten hatte. Das konnte ich nicht, weil ich mit ganzem Herzen Vater war. Manchmal lese oder höre ich von den so genannten 'Neuen Vätern'. Diese hat es schon immer gegeben - man hat sie nur nicht wahrgenommen. Wer keine eigenen Kinder hat, der versteht das nicht: Es gibt keine Liebe, die stärker ist, keine Liebe, in der man mehr Verantwortung spürt, keine Liebe, in der man so sehr bereit ist, sich selbst aufzugeben. Nichts wünscht man sich mehr, als dass es den eigenen Kindern gut geht.
Ich wollte und ich konnte mir nicht vorstellen, dass meine Kinder mich eines Tages fragen: "Papa, was hast du getan, um zu verhindern, dass wir in einer falschen Opferrolle und ohne Vater aufwachsen?

Ich selbst bin Einzelkind. Als Student lernte ich mehrere Großfamilien kennen, woraus der Wunsch entstand, selbst einmal fünf Kinder haben zu wollen. Manchmal, wenn ich unsere Kinder zu Bett brachte, saß ich anschließend draußen vor ihrer Zimmertür und lauschte, was sie sich gegenseitig vom Tag erzählten. Bei diesen Gelegenheiten begriff ich, was ich selbst als Kind versäumt hatte.

Aus Sorge um die Kinder, habe ich zwei Jahre lang nicht darüber nachgedacht, was die Verleumdung eigentlich für mich selbst bedeutet. Sogar den Verlust meines Arbeitsplatzes fand ich zunächst nicht beunruhigend. Damals habe ich nicht damit gerechnet, nie wieder eine Anstellung finden zu können. Durch mein Buch habe ich Kontakt zu anderen Betroffenen bekommen. Tatsächlich ist mir kein einziger Fall bekannt, bei dem ein dermaßen verleumdeter Mann seinen Arbeitsplatz behalten hätte. Was mir mein Arbeitgeber sagte, gilt auch für alle anderen Arbeitgeber.

"Ihre Karriere ist zu Ende! - Nicht weil hier jemand glaubt, dass sie ihre Kinder missbraucht haben sondern - weil niemand möchte, dass man mit dem Finger auf uns zeigt und sagt: '... und SO EINER ist bei uns Vertriebsleiter.'"

Ich denke, als vermeintlicher Kinderficker bekommt man nicht einmal einen Job für die Drecksarbeit in der Mafia! Eine selbständige Tätigkeit erwies sich als nicht machbar. Im Alter von über 40 Jahren, ohne Eigenkapital, ohne Geschäftspartner aber unterhaltspflichtig für drei Kinder, das kam bei den Banken nicht an. Ich arbeitete dann 5 Jahre als Prokurist im Handelsunternehmen einer Freundin, bis dass jemand das Gerücht lancierte, ich sei ein Kinderschänder. Die Firma verlor binnen sechs Wochen 65% ihres Umsatzes und musste letztlich schliessen.

Ohne Arbeit und damit ohne Geld ist der Abstieg vorprogrammiert. Spätestens jetzt verlässt man das soziale Umfeld, sofern man es nicht schon mit dem Rufmord verloren hat.
Jeder weiß, dass Mobbing krank machen kann. Verglichen mit einer Missbrauchsunterstellung ist Mobbing sehr viel 'harmloser', da es sich nur auf einen Teil des Lebens bezieht. Man wird am Arbeitsplatz, im Sportverein oder in der Familie gemobbt. Als mutmaßlicher Kinderschänder steht man von einem Tag auf den anderen in allen Lebensbereichen vollkommen und dauerhaft außerhalb der Gesellschaft! - man ist ein Paria. Dauerhaft, weil kein Gutachten der Welt den unterstellten Missbrauch definitiv ausschließen kann. Es wird immer nur einen Freispruch zweiter Klasse geben: "es konnten keine Hinweise gefunden werden". Und letztlich ist man auf sich allein gestellt, weil man nicht als Opfer gesehen und anerkannt wird.

Zum Rufmord kommt eine weitere Lebenskriese: Die Ehe ist gescheitert, was in den Betroffenen das Gefühl hinterläßt, selbst gescheitert zu sein. Und letztlich verliert 'Mann' Frau und Kinder; ein Ereignis, das auch durch andere Umstände - wie z.B. einen Verkehrsunfall - eintreten kann. Aber dann ist 'Mann' Opfer und wird von/in der Gesellschaft entsprechend behandelt.
Als 'Täter' erfährt 'Mann' in seiner Trauer keine Unterstützung! Echte Trauerarbeit, wie sie zur Gesundung erforderlich ist, kann er ohnehin nicht leisten, da die Kinder ja nicht tot sind. Sie sind nur für den Vater verloren.
Es sollte daher niemanden verwundern, dass sich die meisten der betroffenen Männer, die ich in vergleichbarer Situation kennen lernen durfte, mittlerweile suizidiert haben. Die anderen nehmen ständig Psychopharmaka, leben in Kliniken für Psychosomatik oder gar Psychiatrie. Rufmord heißt ja nicht deshalb so, weil man einen Ruf morden kann sondern weil man jemanden töten kann, indem man etwas öffentlich verbreitet (ausruft).

Warum ich noch lebe? - oder besser, warum ich noch existiere? (Leben wäre eine prima Alternative). Ich weiß es nicht.
Vielleicht, weil mich die Sorge um die Kinder so lange so massiv von meinen Problemen abgelenkt hat. Vielleicht auch, weil ich das Buch schrieb und mich wissenschaftlich mit der Thematik auseinander gesetzt habe. Möglicherweise liegt es an meinen guten Freunden, die nie an mir gezweifelt haben, oder ich hatte einen sehr guten Therapeuten. Wahrscheinlich ist es die Summe all dieser Umstände, der ich mein Leben verdanke. Frau Hunfeld vom Magazin 'Der Stern', die im Jahr 2003 einen Artikel zu dem Thema schrieb, sagte mir später: "Herr Alteck, sie waren mein einziger Gesprächspartner, der bei alledem normal geblieben ist."

Was nutzt es? Ich bekam einige Jahre Hartz IV. Dann kam der gesellschaftliche Aufstieg. Bei mir wurde eine Posttraumatischen Belastungsstörung diagnostiziert. Ich war nun erwerbsunfähig. Rentner zu sein klingt eindeutig besser als 'arbeitslos'. In die Gesellschaft zurück aber kommt man auch damit nicht.
Es gibt keine Einladungen mehr; nicht zu Partys, nicht zu Familientreffen, nicht zu Jubiläen oder anderen Ereignissen. Es gibt auch keinerlei Unterstützung, egal worum es geht. Niemand möchte mit 'so einem' zu tun haben oder mit ihm in irgendeiner Form in Verbindung gebracht werden.
Letztlich wird die kafkareske Situation zur selbsterfüllenden Prophezeiung. Jemand ohne Arbeit, der auf keiner Ebene vernetzt ist, der muss ja seine Kinder missbraucht haben, sonst würde er ja nicht dermaßen gemieden.

Mir einen Hund anzuschaffen, war eine gute Idee, um wieder unter Menschen und heraus aus der Depression zu kommen. Trotzdem lebe ich weiterhin außerhalb der Gesellschaft. Einen Neuanfang gibt es nicht! Die Rente reicht nicht zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und die Ächtung bleibt. Und doch ist der finanzielle Aspekt der unwichtigste, da man sich daran gewöhnt, mit wenig Geld auszukommen. Viel problematischer ist es, keine Funktion in der Gesellschaft zu haben - nutzlos zu sein, und keinerlei Anerkennung zu bekommen. Das ist nicht gut für das Selbstwertgefühl. Und es wird nicht besser durch den Umstand, dass ich ausgerechnet in dem EINZIGEN, das mir im Leben wichtig war (Kinder grossziehen und zu selbständigen Menschen zu entwickeln), gescheitert bin.

Ich bin nicht mehr der, der ich einmal war, aber es geht mir besser, als die Lektüre dieses Textes vermuten lässt. Dennoch kann ich - nur weil ich zufällig überlebt habe - meine Schilderung hier nicht verharmlosen.

meine Eltern


Meinen Eltern habe ich monatelang den Umfang der Auseinandersetzung verschwiegen, weil ich glaubte, dass es zu einer schnellen gerichtlichen Klärung kommen würde. Meine Mutter hat mich ständig bedrängt ihr mehr zu erzählen. Als ich selbst psychisch sehr angeschlagen war, habe ich ihr schließlich mein Tagebuch (das die Basis meines Buches wurde) gegeben. Wenige Tage später hat sie sich suizidiert. Offenbar war das alles zu viel für sie. Mein Vater hat mich daraufhin für den Tod meiner Mutter verantwortlich gemacht, den Kontakt zu mir abgebrochen und mich enterbt.
Beide haben mir damit einen gewaltigen Bärendienst erwiesen. Außenstehende können diese Reaktionen als Bestätigung für einen Kindesmissbrauchs interpretieren und ich kann es nicht verhindern.

Zu den Kindern


Anna und Yvonne habe ich seit mehr als 15 Jahren nicht gesehen. Damals kam es zu einigen betreuten Umgangskontakten mit den beiden Jüngeren, die sehr positiv verliefen. So positiv, dass auch Anna daran teilnehmen wollte. Das gefiel der Kindesmutter gar nicht, worauf sie die Kontakte vereitelte. Durch die Mitteilungen des BAföG-Amtes weiß ich, dass beide studiert haben. Ein paar weitere Informationen bekam ich über Facebook. Alle Versuche, per Email mit ihnen in Kontakt zu kommen, liefen ins Leere. Meine Mails blieben unbeantwortet.

Maria, die mittlere Tochter, die sich in jedem Termin bei Gericht oder Gutachtern für eine Begegnung mit mir ausgesprochen hat, hat als Studentin dann tatsächlich den Kontakt gesucht. Wir trafen uns über Jahre mehrfach. Bei den Begegnungen machte sie deutlich, dass sie weder über die Vergangenheit noch über Ihre Geschwister reden wolle. Unsere Treffen wurden immer wieder durch monatelanges Schweigen unterbrochen. Sie erzählte mir, dass sie sich in den Kontakten sehr wohl fühlte, es ihr danach aber immer sehr schlecht ging. Zudem sah sie sich von Seiten ihrer Schwestern und ihrer Mutter mit Vorwürfen konfrontiert. Sie machte eine Therapie, über die sie aber nichts verlauten ließ.

Mittlerweile telefonieren wir nur noch selten. Sie hat sich nahezu vollständig zurück gezogen, gibt nichts Persönliches von sich preis, bemüht sich, die Telefonate kurz zu halten, und ist auch weiterhin nicht bereit, mit mir über die Vergangenheit bzw. die Familie zu reden. Ich habe die PAS-Problematik gewaltig unterschätzt und inzwischen alle Hoffnung auf eine Wende zum Positiven aufgegeben.

Ja, meine Kinder sind missbraucht worden! (nur nicht sexuell und auch nicht von mir)



Thomas Alteck
Dez. 2015








Seiten-Anfang