für meine Kinder   
 
     
   
 
 
 
 
 
         
   


   
 

1996

 
30. Jan Zum Termin erscheint die Mutter ohne die Kinder und erklärt, diese seien alle Krank. Dazu gibt sie ein ärztliches 'Attest ohne Datum ab. (siehe Protokoll)
27. Feb. Zu diesem Termin fehlt nur Anna; sie ist angeblich auf einem Schulausflug. Maria und Yvonne werden gehört. Maria erklärt, dass sie den Vater gerne wieder sehen möchte (Verhandlungsprotokoll). Es wird ein Termin zur Anhörung Annas festgelegt.
12. Mrz. Anna erklärt der Richterin, dass sie ihren Vater nicht sehen möchte; sagt aber auch, dass sie gern ihren Halbbruder Marcell kennen lernen würde.

Es ergeht Beschluß zum Umgang: Betreute Kontakte aus Rücksicht auf die Ängste der Mutter!
12. Mrz. Die Amtsrichterin verfügt eine neue --->Umgangsregelung. Maria und Yvonne sollen ihren Vater in Zukunft einmal im Monat unter Betreuung sehen.
19. Apr. Ab April diesen Jahres kommt es monatlich zu einem dreistündigen Kontakt zwischen Maria, Yvonne und dem Vater (siehe Jugendamtsbericht vom August des Jahres). Anna ist häufig bei der "Übergabe" dabei. Auch sie begrüßt den Vater mit Umarmung.

Die Betreuerin, Frau Haack ist eine sympathische Frau. Manchmal bringt sie ihre beiden Töchter, die im gleichen Alter wie Maria und Yvonne sind, mit. Man geht Schlittschuhlaufen, Bootfahren, Picknicken etc. Bei zwei Terminen sind auch P. und S., die Söhne der Lebensgefährtin des Vaters dabei.
Insgesamt kommt es bis zum Spätsommer 1997 zu 11 Kontakten. Am letzten nimmt auch Anna teil - es werden Pilze gesucht. Offenbar ist sie durch die positiven Schilderungen ihrer Mutter motiviert. Daß Anna nun auch dabei sein will, geht der Mutter wohl zu weit.
Sie will ihren Anteil für die Betreuerin nicht mehr zahlen und vereitelt fortan den Umgang.



Seiten-Anfang